top of page

Ist Penistumeszenz (NPT) oder die "Morgenlatte" eine Chance für guten Sex?

Viele Männer kennen das: Sie liegen neben Ihrer Partnerin im Bett und werden mitten in der Nacht wach und haben eine Erektion. Ist die sogenannte "Morgenlatte" eine Chance für guten Sex?





Das hängt ganz von den persönlichen Vorlieben Ihrer Partnerin ab.


Die nächtlichen Erektion, auch als nächtliche Penistumeszenz (NPT) oder "Morgenlatte" bekannt, ist ein natürlicher physiologischer Prozess, der bei gesunden Männern während des Schlafes etwa drei bis fünfmal pro Nacht stattfindet. Dieses Phänomen tritt in der Regel während der Rapid Eye Movement (REM) Schlafphase auf und kann auf verschiedene Faktoren zurückgeführt werden.


Man nimmt an, dass einer dieser Faktoren der Testosteronspiegel ist, der im Schlaf zu bestimmten Zeiten höher ist, insbesondere während des REM-Schlafes. Testosteron ist das primäre männliche Sexualhormon und spielt eine wichtige Rolle bei der sexuellen Funktion, einschließlich der Erektionen. Zudem wird das parasympathische Nervensystem während des REM-Schlafes aktiver, wodurch die Durchblutung im Genitalbereich erhöht wird. Dies kann ebenfalls zur Entstehung nächtlicher Erektionen beitragen. Genau geklärt ist dieser Ablauf bis heute nicht.


Für Paare kann die nächtliche Erektion eine Gelegenheit für erfüllenden und befriedigenden Sex bieten. Frauen können die natürliche Erektion ihres Partners auf romantische Weise nutzen, um Intimität und Nähe zu fördern.


Es ist jedoch zu beachten, dass nicht alle Frauen die Idee, die nächtliche Erektion ihres Partners für Sex zu nutzen, als ansprechend oder angenehm empfinden. Die individuellen Vorlieben und Wünsche jeder Frau können auf persönlichen Erfahrungen, kulturellen Faktoren oder persönlichen Grenzen basieren. Für einige Frauen kann die Idee, ihren Partner während des Schlafes zu "überraschen", unangenehm oder respektlos erscheinen. Andere Frauen mögen es einfach vorziehen, ihren Partner in wachem Zustand und bei vollem Bewusstsein für sexuelle Aktivitäten zu haben. Andere Frauen wiederum leben den Fokus in der Nacht auf das Grundbedürfnis Schlaf und sind für sexuelle Aktivitäten über Nacht weder empfänglich noch erregt genug.


In jedem Fall ist es wichtig, dass beide Partner offen über ihre Gefühle, Wünsche und Grenzen sprechen und ein gemeinsames Verständnis darüber entwickeln, wie sie ihre Intimität und ihr Sexualleben gestalten möchten. Wenn eine Frau feststellt, dass sie die Idee, die nächtliche Erektion ihres Partners für Sex zu nutzen, nicht ansprechend findet, ist es entscheidend, dass sie ihre Bedenken offen und ehrlich teilt, damit das Paar andere Alternativen suchen kann, um ihre Intimität und sexuelle Erfüllung zu fördern.


Wenn Sie eine Partnerin haben, die dem Thema aufgeschlossen gegenübersteht, können Sie mit Ihr darüber sprechen und gemeinsam eine Fantasie entwickeln, wie Sie das umsetzen wollen. Die nächtliche Erektion kann als Ausgangspunkt für erotische Spiele dienen, die zu einer erfüllenderen Sexualität beitragen. Hier sind einige Tipps, wie Sie als Paar die nächtliche Erektion für intime Erlebnisse nutzen können:


Erotische Massage: Ihre Partnerin kann die Erektion nutzen, um eine sinnliche und erotische Massage zu beginnen. Sie kann Sie sanft im Bereich der Oberschenkel, des Gesäßes und der Leistengegend massieren und sich langsam zur Erektion hinarbeiten. Eine solche Massage kann die Intimität und Entspannung fördern und beide Partner erregen. Vergessen Sie nicht die Berührungen zu erwidern, wenn Sie dabei wach werden.


Rollenspiele: Integrieren Sie die nächtliche Erektion in ein Rollenspiel, bei dem einer der Partner die Initiative ergreift und den anderen "überrascht". Dies kann eine spielerische und aufregende Art sein, die Erektion für erotische Zwecke zu nutzen, solange beide Partner einverstanden sind und sich dabei wohlfühlen.


Erkundung von Fantasien: Nutzen Sie die Erektion als Anlass, um über Ihre sexuellen Fantasien zu sprechen und diese gemeinsam zu erkunden. Dies kann dazu beitragen, Ihre Beziehung zu vertiefen und ein besseres Verständnis für die Wünsche und Bedürfnisse des anderen zu entwickeln. Sprechen Sie darüber, was Ihre Partnerin erregen würde und wie Sie auf Ihre Partnerin zugehen sollten, um ihre Erregung ebenfalls zu wecken.


Tease and Denial: Ihre Partnerin kann mit ihrer Erregung spielen, indem Sie ihre Erektion streichelt oder küsset, ohne jedoch sofort zum Geschlechtsverkehr überzugehen. Dies kann das Verlangen und die Spannung zwischen Ihnen beiden erhöhen und zu einem intensiveren sexuellen Erlebnis führen, wenn Sie sich schließlich dazu entscheiden, den Geschlechtsverkehr zu beginnen.


Neue Techniken ausprobieren: Nutzen Sie die Gelegenheit, um neue Stimulationstechniken auszuprobieren, die Sie in Ihre reguläre sexuelle Routine integrieren möchten. Zum Beispiel können Sie verschiedene Hand- oder Oralsextechniken ausprobieren, um herauszufinden, was Ihnen und Ihrer Partnerin am besten gefällt.


Intime Gespräche: Nutzen Sie die Zeit nach der nächtlichen Erektion, um über Ihre Erfahrungen und Gefühle zu sprechen. Dies kann dazu beitragen, die emotionale Verbindung zwischen Ihnen beiden zu stärken und ein besseres Verständnis für Ihre jeweiligen sexuellen Bedürfnisse zu entwickeln.


Es ist wichtig, dass beide Partner sich in jeder dieser Situationen wohlfühlen und einverstanden sind. Offene Kommunikation und ein gegenseitiges Verständnis dafür, wie Sie die nächtliche Erektion für erotische Spiele nutzen möchten, sind entscheidend, um eine erfüllendere Sexualität zu erreichen. Nur Sexualität auf Augenhöhe schafft Leichtigkeit ohne Druck.


Ich wünsche Ihnen eine schöne Zeit


Ihr Mike Winter


bottom of page